Veröffentlicht auf 16. August 2014

Zuerst wollte ich es Trennungen nennen, aber es sind Veränderungen, die statt finden.

Trennung kann es sein, vor allem ein Feststellen davon das Menschen, mit denen ich einen Teil meines Weges teilte, nun in eine (unter Umständen ganz) andere Richtung gehen. Und manchmal finden sich die Wege wieder, manchmal nicht.

 

Es gehört dazu, jetzt, in dieser Zeit der Veränderung, mehr denn jeh. Niemals zuvor gab es so große Veränderungen in so kurzer Zeit wie jetzt. Man kann es am Wetter beobachten, oder in den Nachrichten, wie schnell es sich ändert, man kann es meist auch persönlich beobachten. Da fallen auf einmal Dinge (Familien, Freundschaften, Arbeitsverhältnisse) auseinander von denen man es nicht dachte oder für möglich gehalten hätte.

 

Was ist zu tun?

Es akzeptieren, es einatmen, es zulassen ohne Gedankenkarussel warum und wieso - wir sind alles Individuen und jeder geht seinen Weg auf seine Weise. Vor, zurück, hin und her, und letztlich ist es egal, weil wir alle ewige Wesen sind, wie sollte es da jemals so etwas wie Eile geben? Mancher macht einen Schlenker hier hin, oder wo anders hin, und es spielt keine Rolle. Alles, ausnahmslos alles ist angemessen.

 

Wichtig, für mich einzig wichtig ist, bei mir zu bleiben. Mir zu vertrauen, mich anzunehmen, mich zu lieben, niemals mehr von anderen irgendetwas zu ERWARTEN !!! oder zu wollen oder zu meinen. Es sind ja immer nur meine Vorstellungen wenn ich von anderen etwas erwarte. Es hat meistens mit den/m Anderen nichts zu tun. Ich sehe was ich sehen will, oder sehen kann, weil ich in einem gewissen Bewusstsein bin. Das ist schon alles.

Kein Drama, kein Theater, kein ändern wollen.

Ich Bin - der Punkt im Kreis meiner Erfahrungen.

Veränderungen

Kommentare anzeigen

Geschrieben von Kristallherz

Repost 0

Veröffentlicht auf 8. August 2014

Aus aktuellem Anlass ploppen überall Aufforderungen zu Friedensmeditationen auf. Sogar bei ähem "spirituell weiter entwickelten" Personen. Ich will hier keine Namen nennen.

Ach ja, auch Shaumbra sind dabei.

Zsss, so gehts nicht, lach.(salopp gesagt meine Meinung, und nicht so ernst gemeint.)

Keine Achtung vor den anderen, vor ihren Erfahrungen, die sie gewählt haben.

Adamus Saint Germain ist klar in seiner Aussage - niemals versuchen für andere etwas zu verändern. "Höre auf die Welt verändern zu wollen, dann verändert die Welt nicht mehr dich." Oder anders ausgedrückt - wenn ich auf die Welt keinen Druck mehr ausübe dann übt die Welt auf mich keinen Druck mehr aus.

Und was ist denn so eine Friedensmedi anderes als meine Vorstellung von dem wie etwas sein soll anderen überzustülpen? Ich bin der Meinung es muss Frieden her, koste es was es wolle?

Damit mache ich denen, die in Konflikten sind, die beteiligt oder betroffen sind, ihre Erfahrung streitig. Ich mische mich unangemessen ein. Weil was ich will soll sein.

Niemand der sich Meister nennt tut so etwas, weil ein Meister jeden anderen in seiner Erfahrung achtet, sie ihm lässt, niemals versucht sie ihm wegzunehmen. Geoffrey Hoppe schrieb grad in seinem letzten Artikel auch darüber.

Und wenn ich aufhöre mich einzumischen, dann sendet genau das dieses Signal hinaus - und das IST FRIEDEN ! Frieden ist doch, den anderen so leben zu lassen wie er leben will. Also wenn ich dann meditiere damit die Kriege aufhören, dann lasse ich die anderen doch genau so nicht in Ruhe, Damit mache ich nichts anderes als die, die sich bekämpfen. Dann kämpfe ich gewisser Weise für Frieden! Hallo?

Ohne mich. Ich mische mich da nicht ein. Ich bleibe bei mir, ich übe keinen Druck aus, ich versuche nicht die Welt zu verändern - und genau das ist die einzige Weise wie sich etwas verändert.

Ich kann immer nur mich selbst verändern. Ich kann im Frieden sein, mit mir, dann BIN ICH Frieden.

Kommentare anzeigen

Geschrieben von Kristallherz

Repost 0

Veröffentlicht auf 6. August 2014

zufrieden mit mir !

Das ist was ich mir jeden Abend sage. Ganz egal was ich getan oder nicht getan habe - wenn sich der Tag neigt, dann atme ich, fühle mich, und sage:

Ich bin zufrieden mit mir!

Damit drücke ich meine Wertschätzung aus, für mich. Damit achte ich mich, ehre mich und drücke meine Liebe für mich aus. Es ist nicht abhängig davon ob ich tatsächlich irgendwas getan habe, ob ich "produktiv" war, ob ich den menschlichen Vorstellungen davon entspreche. Nein.

Es ist völlig egal ob ich überhaupt etwas gemacht habe, oder ob ich nur - "nur" für mich war, geatmet habe, oder geschlafen habe oder sonstwas.

Es hängt NIEMALS davon ab was ich getan habe, ob ich ZUFRIEDEN bin mit MIR !

Dieser Satz ist ein Ausdruck meiner Liebe für mich.

and so it is.

Ich Bin

Kommentare anzeigen

Geschrieben von Kristallherz

Repost 0